Strukturen mit Helge Fuhst

SpotifyApple PodcastsPocketCastsRSS

Shownotes

Helge Fuhst ist Zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell – also der Redaktion, die hinter der tagesschau steckt. Mit ihm spreche ich im Podcast über Strukturen: über Silos, Zusammenarbeit und Hierarchien.

Die Strukturen, wie wir sie aus vielen Redaktionen und Medienhäusern kennen, gehören zu den größten Innovationshemmnissen. Viele Häuser probieren sich deshalb daran, die alten Silos aufzubrechen, die industrielle Arbeitsteilung, in der bisher oft gedacht und gearbeitet wurde.

Aber wie weit sollten wir dabei gehen? Schaffen wir es, alle Leute so zusammenzubringen, dass sie in interdisziplinären Teams nur noch über gute Inhalte nachdenken – und nicht mehr daran, dass der eigene Bereich möglichst gut wegkommt? Oder bringt diese Idee auch neue und andere Probleme mit sich, wenn wir dabei zu weit gehen?

Mehr Anreize für Macht und Bequemlichkeit als für Innovation

Was wir wissen: Die Strukturen, wie wir sie aus vielen Redaktionen und Häusern kennen, sind ein Innovationshemmnis.

„[John] Geraci rekonstruiert am Beispiel der New York Times die charakteristische Innovationslogik von Verlagen. […] Karriere würden diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen, die Beziehungen innerhalb der Organisationen und zu anderen Abteilungen aufbauen und pflegen. Mit einem solchen Organisationsmodell sei Innovation
heute jedoch nicht mehr funktionstüchtig zu bewerkstelligen. Alternativ schlägt Geraci einen sog. Ökosystem-Ansatz vor: ‚It’s an understanding that your organization is not a bounded entity, complete unto itself, but part of a wider ecosystem. It comes with an implicit understanding that the solutions to your key challenges are not all inside the building, but are out there — and that you must locate and interact with them to thrive.“

„Die Innovationslandschaft des Journalismus in Deutschland“ (Christopher Buschow, Christian Wellbrock)

Auch die Zusammensetzung der Redaktion kann dabei zur Herausforderung werden – wenn sie überwiegend aus Menschen besteht, die in einer analogen Welt sozialisiert wurden und den Anforderungen einer neuen Medienlandschaft nicht gerecht werden.

Oft sind das gleichzeitig die Menschen, die in alten, sicheren Verträgen beschäftigt sind, während jüngere Kolleg:innen die Sicherheit einer Festanstellung fehlt oder sie sich von Zeitvertrag zu Zeitvertrag hangeln – ein Problem, das der Twitter-Account „Öffentlich-Rechtliche Memes“ überzeichnet, aber mit einem sehr wahren Kern aufgreift.

Mit Helge Fuhst spreche ich über eingerostete Strukturen, über die Abhängigkeit von der Chefetage und die Frage, an welchen Stellen man damit beginnt, die Mauern zwischen den Silos einzureißen – und welche Grenzen diese Entwicklung möglicherweise auch hat.

Feedback und Gästeideen?

Wenn ihr „Innovationstheater“ interessant findet und ihm schon folgt: Ihr könnt mir helfen, wenn ihr meinem Podcast in eurer Podcast-App eine ordentliche Bewertung verpasst und einen Kommentar hinterlasst.

Wenn ihr Kritik habt, wenn ihr Fragen loswerden möchtet oder wenn euch ein Verlag gehört, der am Ende das Buch zu diesem Podcast veröffentlichen könnte: Ich freue mich über eure E-Mails!

Das gilt auch für den Fall, dass ihr Menschen kennt, die kluge Antworten auf meine vielen Fragen zu Innovation in der Medienlandschaft haben – vor allem Menschen, die mich ein Stück weit aus der öffentlich-rechtlichen Welt führen können, aus der Radio- und Fernsehblase, in der ich seit 20 Jahren arbeite. Auch eure Gästeideen: gerne jederzeit an mich!


Alle Episoden

Mann, dessen Körper mit Post-its zugepflastert ist

Schreibe einen Kommentar